Der „Bolizischt“


 

 

Wie es an der Fasnacht vielerorts  so Brauch ist,  gibt es jetzt auch in Baiersbronn einen “ Narrenbolizischt “!!

 

 

Seine Aufgaben sind das Einläuten der Fasnet, das  Ankündigen des  „ Heischens“  im Ort

 

und die Verhaftung des Bürgermeisters am „ schmotzigen Donnerstag“.

 

Ganz wichtig ist:

 

Er gewährleistet die Ordnung an der Fasnet, doch hat er vermutlich  nie viel Arbeit, da die Baiersbronner Waldgeister  friedliche Narren sind..

 

Das bedeutet man trägt ein ordentliches Häs,  zeigt nettes Benehmen, man neckt die Leute aber beleidigt sie nicht und richtet keinen Schaden an!

 

Man ist ein guter Narr wenn man andere zum lachen bringt und über sich selbst lachen kann.

 

Immer streng nach dem Narrengebot : „ Jedem zur Freud und keinem zum Leid“,

 

Niemand der es ehrlich meint, braucht Angst vor ihm zu haben oder ihn zu fürchten, denn er ist im Grunde ein gutmütiger "Bolizist".

 

Er ist Respektsperson, Vertrauensperson, Richter und Schlichter in einem,

 

er unterhält sich gerne mit den Leuten, spricht jungen Narren auch mal Mut zu

oder gibt ihnen einen Tipp mit auf den Weg; so verteilt er selten Rügen - wehe aber dem,der die "saubere Fasnacht" nicht ehrt!

 

Seine „ Amtsuniform“ ist an die Vorlagen der Ortspolizei in Württemberg um das Jahr 1909 anglehnt.

 

Er trägt eine dunkle Amtsjacke mit rotem Kragen und roten Vorstößen  und Messingknöpfen, eine dunkle Hose und eine dunkle Mütze mit roten Besatzstreifen.

 

Außerdem hat der „Narrenbolizischt“  immer eine  „Schell“  dabei!